03.06.2021

 

Animationstheater, Park Zdrojowy 1 Jelenia Góra-Cieplice

17.00 Uhr

ZDARZYŁO SIĘ NIGDY (EST IST, WAS NICHT WAR), Regie Grzegorz Stosz, G-H-T Görlitz-Zittau 

 

Schauspielerin Isabelle: Angelika Pytel

Theaterpädagoge Mike: Grzegorz Stosz

Regie: Grzegorz Stosz

Musik: Paweł Rychert

Ausstattung: Ulrike Bode

Dramaturgie: Patricia Hachtel

Rechte zur Präsentation: Felix Bloch Erben Verlag für Bühne Film und Funk

 

Es ist was nicht war. Ein Klassenzimmerstück von Olivier Garofalo.

Isabelle kommt in eine neue Schule und soll sich dort an ihrem ersten Tag ihrer neuen Klasse vorstellen. Da sie nicht von sich erzählen möchte, spricht sie von ihrer besten Freundin Elisabeth, bei der sie oft zum Spielen zuhause war. Einen Besuch hat sie besonders in Erinnerung: Den Tag, an dem sie sieht, wie Elisabeths Vater, der oft zu viel trinkt, die Kontrolle über sich verliert. Isabelle erzählt, wie sie danach völlig neue Dinge über ihre beste Freundin erfährt, die sie so gut zu kennen meinte. Zum Beispiel, dass bei Elisabeth und ihrer Mutter immer eine fertig gepackte Tasche steht, falls der Tag kommt, an dem sie vor dem Vater fliehen müssen. Während Isabelle ihren neuen Klassenkameraden Elisabeths Geschichte erzählt, bekommt alles durch einen Besucher im Klassenzimmer plötzlich eine ganz neue Wendung.

Bis heute wird das Thema häusliche Gewalt in unserer Gesellschaft häufig verharmlost oder tabuisiert. Gewalt wird hier in vielen verschiedenen Facetten sichtbar. Zum Beispiel in verbaler Degradierung, Einschüchterung, Isolierung wie auch in körperlicher, wirtschaftlicher und sexueller Gewalt bis hin zum Missbrauch. Der Luxemburger Olivier Garofalo, der als Autor, Dramaturg und Regisseur arbeitet, hat mit »Es ist, was nicht war« ein Klassenzimmerstück geschrieben, das junge Menschen behutsam an die Thematik familiäre Gewalt heranführt.

Altersgruppe: 12+

Dauer: ca. 45 Minuten