• Facebook Social Icon

© 2017 PESTKA FESTIVAL Jeleniogórskie Centrum Kultury  created with Wix.com

28.04.2018 ( Samstag )

Animationstheater im Kurort, Park Zdrojowy 1 Jelenia Góra-Cieplice 

17.00 Uhr 

 

PRZEBUDZENIE (Erwachen), Regie Marta Malinowska, Theaterakademie in Warschau 

 

Inspiration: Euripides, Die Bakchen 

Regie: Marta Malinowska 

Bühnenbild: Maciej Krajewski 

Darsteller: 

Katarzyna Barszczewska 

Aleksandra Padzikowska 

Katarzyna Dmoch 

Małgorzata Kowalska 

Maria Patykiewicz 

Paulina Hanna Fonferek 

Katarzyna Kucharska 

Helena Hajkowicz 

Wojciech Kondzielnik 

Karolina Kosecka 

Natalia Maczyta-Cokan

Altersgruppe: 18+

Dauer: 45 Min. (ohne Pause) 

 

Was ist heute der Dionysos-Wahn? Wer sind die Bakchen und wozu kann eine solche Erfahrung gegenwärtig dienen? Es sind Fragen, die wir uns am Anfang der Arbeit gestellt haben. Sind Katharsiserfahrung, Ekstase und Freimachen heute möglich? Die Begriffe waren früher für religiöse Erfahrungen reserviert, jetzt werden sie eher mit Konzerten, Drogen und Experimenten mit veränderten Bewusstseinszuständen assoziiert. Es sind aber seit eh und je Erfahrungen, die mit dem Körper und der Wahrnehmung verbunden sind, die Veränderungen unterliegt. Deswegen lag der Fokus unserer Arbeit hauptsächlich auf dem Körperlichen, Sinnlichen, Intimen und der Musik. Der Zuschauer ist Pentheus, der die Bakchen mit Faszination beobachtet und zugleich die alte Ordnung hütet. Pentheus wehrt sich vor dem Wahn mit Intellekt und harten Prinzipien, er schirmt sich mit Macht ab, aber sein Körper reagiert automatisch mit Erregung, er hat keine volle Kontrolle über ihn. 

 

Kann man sich von etwas, zu etwas befreien? Klar, ist es aber eine wahre Freiheit oder nur eine Reaktion auf Versklaven? Dionysos führt Frauen in Wahn ein. Der Wahn gefährdet Struktur, Kultur, entmachtet Hierarchien und patriarchalische Prinzipien, befreit von der Routine der Gedanken und der toten Identität, er ordnet gründlich neu. Die Bakchen sind wild, unbezähmbar, frei von Regeln, aber zugleich vom Wahn unterdrückt. Man kann sie nicht als frei bezeichnen, sie sind doch Opfer von Dionysos, sie sind in Macht des Wahns. Freiheit ist Wahl und sie sind der Wahl beraubt. Es ist eher eine Flucht, ein Moment der Vergessenheit als Freiheit. Der Wahn ist nur eines der Gesichter von Dionysos. Er hat aber mehrere und sie sind nicht kohärent. Die Bakchen sind mit Natur verbunden und die letztere ist sowohl Tod und Aggression als auch Liebe, Ordnung und Leben in seiner ursprünglichsten Bedeutung. Sie agieren außerhalb des intellektuellen Verständnisses des Lebens, sie erfahren die Natur, sind mit ihr zusammengewachsen. In dieser Erfahrung gibt es einen riesigen ekstatischen Raum und eine atemberaubende Freiheit. Diese Art der Präsenz sprengt den flachen Alltag weg, sie ist mehrdimensional und unbegrenzt, offen für Veränderlichkeit und Gegensatz, der durch Verstand und Zwang zur linearen Erzählung aufgebaut wird.

 

„Erwachen“ wurde vom Drama „ Die Bakchen” von Euripides inspiriert und ist die Prüfungspräsentation im 3. Studienjahr an der Regiefakultät; sie entstand unter der Betreuung des Dekans Jarosław Kilian.