05.06.2021

MUFLON Jelenia Góra-Sobieszów

17.00 Uhr

 

PSUJESZ TROCHĘ HUMOR WSZYSTKIM DOOKOŁA (Du verdirbst allen ein bisschen die Laune), Regie Theater Zakład Krawiecki 

 

Bühnentest, Regie und Bühnenbild: Teatr Zakład Krawiecki

Musik: Mariusz Keler

Musikbearbeitung: Andrzej Janiga

Darsteller: Zuza Motorniuk, Magda Skiba, Rafał Cieluch, Robert Gulaczyk, Paweł Palcat

Zusammenarbeit: Katarzyna Knychalska

Produktion: Stiftung Teatr Nie-taki

„Du verdirbst allen ein bisschen den Humor“ ist ein Versuch, über das Problem der psychischen Störungen und das System der psychiatrischen Behandlung in Polen zu reflektieren. Die Aufführung hat eine dokumentarische Grundlage. Der Bühnentext und die Elemente der Szenografie entstanden auf der Grundlage vieler Stunden von Gesprächen und Workshops, die das TZK-Team mit Patienten, Mitarbeitern und Ärzten der offenen psychiatrischen Abteilungen der Krankenhäuser in Bolesławiec, Złotoryja, Legnica und dem Pflegeheim in Legnickie Pole durchgeführt hat.

Das gesammelte Material ermöglichte es uns, einen ganzheitlichen Blick auf die Probleme von Menschen zu werfen, die mit psychischen Störungen kämpfen. Wir sprechen über die Probleme der Patienten in den verschiedenen Stadien der Krankheit. Wir behandeln die Beziehung zwischen Patient und Arzt, die Schwierigkeiten der Familien von Erkrankten und die Auswirkungen der Krankheit auf die Beziehungen zu geliebten Menschen. Wir sprechen auch das schwierigste Thema an – den Tod durch Selbstmord, der, wie die Forschung zeigt, leider eine immer häufigere Wahl von Menschen ist, die mit psychischen Störungen kämpfen. Die Aufführung ist also eine umfassende Annäherung an das Thema psychische Krankheit, die uns vor allem bewusst macht, dass „die hinter der Mauer“ die gleichen Menschen sind wie alle anderen. Und dass sie auch sehr oft nicht erwartet haben, dass sie jemals diese Art von Behandlung und Hilfe benötigen würden.

Neben dem sozialen Aspekt ist für uns auch der künstlerische Wert wichtig. Deshalb haben wir eine Performance vorbereitet, die Elemente des Absurden, der theatralischen Verkürzung und der privaten Bearbeitung des Problems durch die Schauspieler verbindet.

 

Altersgruppe: 15+

Dauer: ca. 110 Minuten