02.06.2021

 

Theatersaal von JCK, ul. Bankowa 28/30 

18.00 Uhr

KRONIKA POLSKA (Polnische Chronik), Agnieszka Wolny-Hamkało, Regie Katarzyna Dudzic-Grabińska, Polen 

 

„Kronika polska“ Eine Puppenoper aufgrund der „Polnischen Chronik“ von Gallus Anonymus

Regie: Katarzyna Dudzic-Grabińska

Musik: Mateusz Winsław

Dramaturgie, Text: Agnieszka Wolny-Hamkało

Bühnenbild, Kostüme, Puppen: Anna Adasiak

Darsteller: Karolina Gorzkowska, Karolina Micuła, Jerzy Górski, Olgierd Żemojtel, Filip Turkowski, Celina Politowicz

 

Museen sind unterschiedlich, wie Menschen: kritisch, spektakulär, modern. Andere vertreten noch die alte Welt. Sie sind anachronistisch, edel. Andere wiederum sind vergessen und hüten ihren Schatz eifersüchtig. Aber auch in diesen Museen fühlen wir uns immer verpflichtet. Wir nehmen eine charakteristische Pose ein, beugen uns über die Vitrinen, legen die Hände auf den Rücken. Wir senken unsere Stimmen. Meistens schalten wir unsere Telefone stumm. Dies sind Verhaltensweisen, die besonderen Orten vorbehalten sind, z. B. Kirchen, Gebetsstätten oder Bestattungen. Aber nur manchmal sind rituelle Gesten mit Inhalt gefüllt. Meistens handelt es sich um Form oder Kunstkonsumgewohnheiten. Muster, die die Kraft beschreiben, die wir nicht nutzen können. 

Ausgangspunkt für unsere Überlegungen war die „Polnische Chronik“ von Gallus Anonymus, die selbst etwas zwischen Kulturmythos, Museumsobjekt, Anachronismus und Dokument ist. Es handelt sich eher um eine Legende als um einen Gründungstext. Die Puppenoper hingegen ist ein Exzess, eine Perversion, eine überspitzte Form. Paradoxerweise ist es gerade diese Inkongruenz, die das beste Umfeld für Gespräche über unsere Geschichte und Identität schafft. 

In der „Polnischen Chronik – Puppenoper“ fragen wir uns, inwieweit kulturelle Muster lebendig sind und was unser Verhalten beeinflusst. Können wir Narrative über die Vergangenheit frei gestalten? Verbindet uns die Tradition als identitätsstiftendes Element immer, oder trennt sie uns eher?

Agnieszka Wolny-Hamkało 

Altersgruppe: 15+

Dauer: ca. 60 Minuten